Parodontologie Leistungen

Gegen Parodontose haben wir was.

Parodontose ist eine Entzündung des Zahnbettes, die in der Regel mit einer Zahnfleischentzündung beginnt. Wenn dieser Zustand längere Zeit anhält, greift die Entzündung auch auf das umliegende Bindegewebe und die Kieferknochen über. Am Ende des Prozesses kann der Zahn nicht mehr gehalten werden, er lockert sich und fällt heraus.
Mehr als 60% der Erwachsenen leiden an dieser Erkrankung, wobei sie leider oft lange unerkannt bleibt, da sie schleichend und ohne Schmerzen verläuft. Umso wichtiger also, Zähne und Zahnfleisch regelmäßig bei uns kontrollieren zu lassen!

zurück zur Leistungs-Übersicht

Wie kann man Parodontose erkennen?

  • Entzündetes, blutendes Zahnfleisch
  • Zahnstein
  • Zähne sehen länger aus
  • Zähne wackeln und werden locker
  • Schlechtes, schwaches Allgemeinbefinden

Warum ist eine Parodontose-Behandlung so wichtig?

  • Um den Knochenabbau zu verhindern – sonst „verlängern“ sich die Zähne, werden locker und fangen an zu wackeln, sicherer Zahnverlust droht
  • Um letztlich Zahnverlust zu vermeiden
  • Um das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko zu senken – Patienten im reifen Alter haben nämlich ein 4-5-fach höheres Risiko, einen Herzinfarkt oder Schlaganfall durch parodontopathogene Bakterien zu erleiden
  • Um das Frühgeburtenrisiko zu senken und Zahnverlust während der Schwangerschaft zu vermeiden

Wie kann man die Parodontose behandeln?

Im Zahnzentrum Nord wenden wir die neueste Full Mouth Desinfection Therapie (FMD) an, die die beste und effektivste nichtchirurgische Behandlungsmethode darstellt. Sie umfasst bei uns im Allgemeinen:

  • Taschentiefenmessung und Bakterienbestimmung – so erkennen wir, ob spezifische, sehr aggressive Bakterien für die Erkrankung verantwortlich sind, die auch medikamentös behandelt werden müssen
  • Professionelle Zahnreinigung
  • Reinigung der Wurzel mit Ultraschall und Handinstrumenten durch den Zahnarzt – dabei werden Ober- und Unterkiefer innerhalb von 24 Std. gereinigt, um eine Rückbesiedlung durch Bakterien aus dem Gegenkiefer zu verhindern
  • Laserbehandlung: Bakterienentfernung von Wurzeloberflächen und Gewebe
  • Nachsorge und einfache Reinigung halbjährlich

In sehr schweren Fällen wird bei uns die mikrochirurgische Therapie angewandt.

Gut beraten, gut behandelt.

Möchten Sie noch mehr Informationen zu diesem Thema?
Dann kontaktieren Sie gern unseren kompetenten Ansprechpartner.

Zum Kontaktformular

Kontaktdaten

Peter Gehrmann

Angestellter Zahnarzt